Ratgeber Erziehung

Erziehung in der Pubertät

Was Sie schon immer über die Erziehung in der Pubertät wissen wollten. Natürlich ist das Thema Pubertät bei Jungs besonders, deshalb haben wir es in unserm Buch aufgegriffen. Allerdings nicht in der langweiligen Art, sondern eingebettet in teils lustigen Begebenheiten.

 

Der komische Erziehungsratgeber

Der komische Erziehungsratgeber

Kurzbeschreibung

Der komische Erziehungsratgeber oder Hilfe meine Kinder sind in der Pubertät gibt in amüsanten Anekdoten praktische Tipps zum Thema Kindererziehung in der Pubertät. Ist Ihr Kind oder Ihre Kinder auch in der Pubertät? Oder möchten Sie sich einfach nur einen Überblick verschaffen, was auf Sie zu kommt? Was funktioniert und was Sie besser unterlassen sollten. Tipps und Tricks für dieses schwierige Alter.

 

Ein Erziehungsratgeber, als witziges Buch? Geht das denn?

Schauen Sie selbst!

Witzige Anekdoten über pubertierende Jungs gepaart mit Erziehungstipps für die spezielle Alter!

 

Der komische Erziehungsratgeber

Hilfe meine Kinder sind in der Pubertät

BLICK INS BUCH

EBook

ISBN 978-3-7375-2527-5

ca. 71 Seiten

Erstauflage

J. Stephan

Amazon    Bücher Shop

 

 

Ratgeber Pubertät

Wenn wir wissen wollen, warum sich unsere Kinder so verhalten, wie sie sich verhalten, sollten wir uns eine Frage stellen. 

Was ist denn überhaupt Pubertät?

In der Pubertät entwickelt sich die Geschlechtsreife. Die Kinder merken dies, auch wenn sie diesen Veränderungsprozess nicht als solchen empfinden. Was ja auch verständlich ist, denn er ist auf mehrere Jahre angelegt. Das Thema Geschlechtsreife soll uns auch nur insofern interessieren, als etwas anders ist, als sonst. Mit ist auch klar, dass die 1. Menstruation bei Frauen ein großes Thema ist. Beim Thema Erziehung möchte ich allerdings auf etwas anderes hinaus.

Zum ersten Mal werden wir auch mit dem unliebsamen Elternthema Aufklärung konfrontiert. Wobei ich davon überzeugt bin, dass Kinder, als letztes von Ihren Eltern aufgeklärt werden wollen. Meistens reicht es Gesprächsbereitschaft anzubieten und man erhält dann ein – Danke, ich weiß schon alles. Verhütung ist in den Anfängen der Pubertät wahrscheinlich auch eher noch zweitrangig.

Vielmehr muss uns etwas anderes interessieren, was in diesem Reifeprozess vielleicht weniger offensichtlich ist. Die Reife zum Erwachsenen. Zur Frau oder zum Mann.

Das heißt, die Kinder beginnen sich langsam, als Erwachsener zu fühlen und zu geben. Oder zumindest nicht länger, als Kind. Mama, ich bin doch kein Kind mehr, wird allzu häufig von den Eltern, nicht als solches aufgefasst! Und daraus entsteht ein Problem. Ein Verständigungsproblem.

Kinder wollen wahrgenommen und mehr ernstgenommen werden, als das noch vor ein paar Monaten der Fall gewesen ist. Und Eltern? Für die wird ihr Kind ewig ihr Kind bleiben, selbst wenn die Tochter oder der Sohn, selbst schon Kinder haben.

Wie begegnet man einem Verständigungsproblem?

Mit Kommunikation und zwar auf Augenhöhe. Erkennen Sie Ihrem Kind ein gewisses Maß an Verantwortung an. Lernen Sie zu zuhören, nur so können Sie gewährleisten, dass Ihr Kind weiter mit Ihnen spricht. Ein Entziehen aus der Diskussion deutet meistens darauf hin, dass das Kind sich nicht verstanden oder ernstgenommen fühlt.

Außerdem ist es doch interessant, die Argumentation Ihrer Kinder zu hören und zu verstehen, oder nicht? Die lassen sich nicht mehr abspeisen, weil das so ist. Oder noch schlimmer, weil ich es Dir sage.

Natürlich sind die Eltern, also wir, immer noch in der Verantwortung. Wir müssen auch nicht alles ausdiskutieren. Darum geht es gar nicht. Aber bei wichtigen Themen für das Kind, sollte uns daran gelegen sein, es zu überzeugen. Zu Mal, wenn wir wollen, dass es etwas aus Überzeugung tut. Dies ist nicht immer ganz einfach.

Kompromisse tun Not. Dies ist ein Lernprozess für die Kinder, aber auch für uns Erwachsene. Waren wir es bis dato doch nicht gewöhnt nach harten Verhandlungen mit unserem Kind, einen gemeinsamen Kompromiss zu schließen. Sei es um die zu Bett Geh Zeit oder das abendliche nach Hause kommen oder das Halten eines Tieres.

Wenn wir also Vorbild sein wollen und einen guten Draht zu unseren Kindern haben wollen, müssen wir eine gute Kommunikation mit Ihnen führen. Ansonsten wir es sehr schwierig oder unmöglich bei vielen anstehenden Themen einzugreifen.

Oder möchten Sie vom Drogenkonsum Ihres Kindes von der Polizei, Schule erfahren?

Weiterhin unterliegt Ihr Kind in der Pubertät starken Stimmungsschwankungen. Wir sollten dies berücksichtigen und nicht immer alles auf die berühmte Goldwaage legen.          

 

Ratgeber Pubertät

Der komische Erziehungsratgeber

Der komische Erziehungsratgeber Pubertät

Wie war es in der Schule? Ganz ok

Was habt Ihr gemacht? Nix besonderes

Musst Du noch Hausaufgaben machen? Nein, Ja

Ich ruf mal Christophers Mutter an. Von mir aus

Sie sagt, Ihr würdet am Freitag eine Hausaufgabenüberprüfung schreiben. Hast Du schon etwas dafür gelernt? Ja

Kannst Du es denn? Einigermaßen Was heißt denn einigermaßen, soll ich Dich abfragen? Mach doch

Kommt Ihnen dieses Frage / Antwort Spielchen bekannt vor? Es ist ein typisch pubertäres Verhalten. Null Bock Phasen wechseln sich mit allgemeiner Redeunlust ab. Es ist zum verzweifeln. Eltern sind absolut uncool.

Was können Sie dagegen tun?

Nichts. Lassen Sie ihn in Ruhe. Er ist mit sich selbst beschäftigt und meistens nicht ansprechbar. Wenn er was möchte, kommt er auf Sie zu. Sie erreichen nichts, gar nichts, wenn Sie auf ihn einreden, als gäbe es kein Morgen mehr. Er wird nur zu machen und noch mehr bockisch sein, an den Tag legen.

Stellen Sie allerdings klare Regeln auf. Sie müssen respektloses Verhalten nicht tolerieren. Also tadeln Sie nicht alles. Überlegen Sie sich die Prioritäten, die Ihnen wichtig sind und legen Sie nur darauf Ihren Fokus. Alles andere wird Ihnen nicht gelingen und Sie nur ermüden. Sie brauchen Ihre Kraft aber für die wirklich wichtigen Dinge.

Ihr Kind ist in der Pubertät!

 

Erziehung in der Pubertät

Was Sie unbedingt wissen müssen

ist, wie Ihre Kinder ticken! Und zwar in einem ganz bestimmten Punkt ticken, ob sie sich tendenziell auf etwas zu oder von etwas weg bewegen. Dies ist ganz entscheidend für Ihre Erziehung, Motivation und Aussicht auf Erfolg.

Auf etwas zu bewegen bedeutet. Er sieht eine Aussicht auf Erfolg, wenn er etwas Bestimmtes tut. Er erwartet etwas Positives und bewegt sich dort hin. Es motiviert ihn, wenn er dadurch Ruhm und Ehr erlangt. Bei Kindern ist es auch Anerkennung und vor allem Lob.

Von etwas weg bewegen bedeutet. Er vermeidet durch eine Handlung Unheil. Er ist auf Sicherheit und Schutz bedacht. Er tut also Dinge um Negatives zu vermeiden.

Noah gehört zur 1. Kategorie, wenn ich dies mal so ganz sachlich sagen darf und Michael zur 2. Deshalb können wir dies sehr schön vergleichen und sehen die Auswirkungen auf deren Verhalten.

Noah wollte unbedingt, wie sein Bruder auf das Gymnasium. Obwohl es ihm deutlich schwerer gefallen ist, hat er es letztendlich auch erreicht. Unsere Ansprache war also – Noah, wenn Du Dich anstrengst, dann schaffst Du das auch …uvm.

Wir haben ihm all die Vorzüge schmackhaft gemacht und dadurch erreicht, dass er sich wirklich ins Zeug gelegt hat.

Natürlich hat jeder Mensch Mischformen. Wenn Sie jemanden fragen, ob er sich einem gefährlichen Tier lieber annähert oder wegläuft? Da kann ich noch so gute Angebote machen, zum Beispiel das Tier näher kennen zu lernen. Er wird tendenziell Reißaus nehmen. Wenn ich ihm aber Geld anbiete für einen Gefallen, der für ihn ohne Gefahr verbunden ist, dann habe ich eine höhere Trefferquote. Aber darum geht es nicht.

Es geht darum was für diesen Menschen Priorität hat bei seinen Entscheidungsprozessen. Bleibt er bei einem Arbeitgeber, weil er die Sicherheit schätzt oder wechselt er, weil er die Herausforderung sucht.

 

Ratgeber Pubertät

Vorteil der Pubertät

Eines Tages kam ich wieder einmal nach Hause und sofort fiel mir etwas Ungewohntes, Merkwürdiges auf. Ein Geruch. Es roch, wie in einem transsibirischen Bordell! Kennen Sie den Geruch? Nein, nicht den eines Bordells, sondern wenn jemand etwas zu viel Parfum, After Shave oder Deo verwendet hat?

Bis jetzt, war auch hier wieder Überzeugungsarbeit zu leisten. Waschen ist uncool und kostet wertvolle Zeit. So die Sicht der Kinder.

Michael, Noah ihr müsstet mal wieder duschen. Wieso, wir waren doch erst.

Wann?

Als wir schwimmen waren.

(Kurze Zeit des Überlegens)

Ja, aber das war letzte Woche! 

Auch als Taschenbuch Jungs in der Pubertät verfügbar

Ratgeber Erziehung Pubertät

 

Ratgeber über Erziehung bei Jungs in der Pubertät von J. Stephan

zurück